Rezepte
Leave a comment

Saftiger Knoblauch Fladen & trinidadische Rotis – perfekter Naan Ersatz

#vegan #vegetarisch #Fladen

Ich wollte eigentlich Garlic-Naan machen, wer es nicht kennt, es handelt sich dabei um einen indischen Fladen, der gerne zu Currys serviert wird.

Naan wird mit Hefe, Ei und Yoghurt gemacht – jah – hab ich (auch?) nicht gewusst! Aber, nach meinem Geschmack genau so lecker, geht es auch einfacher und mit besserer CO2 Bilanz dazu.

Ich bin während des Black History Month über trinidadische Paratha-Rotis, gestolpert. Sie sind nicht so aufwändig und brauchen weniger Zutaten. Ich habe sie mal nachgekocht und verrate hier, wie ich das gemacht habe.

Trinidad und Tobago ist ein karibischer Inselstaat vor Venezuela und Teil derer Cuisine ist mit der indischen verwandt. Allerdings ist der Paratha-Roti auch “Buss Up Shot” genannt, fast schon ein Kunstwerk .. – es geht sogar noch einfacher. Deswegen hier einfach mal zwei Varianten. Der einfache Fladen (ähnlich eines Chapati) und der Buss Up Shot / Paratha-Roti.

Basis für beide Fladen Varianten

  • 2 Tassen weißes- oder Vollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • ¼ TL Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • (optional eine Prise Rohrzucker)

Mehl, Backpulver und Salz vermengen und langsam das Wasser hinzugeben. Achtung an Anfänger – nicht alles Wasser auf einmal reinkippen und komplett aufhören wenn die Zutaten zu einem festen Teig werden. Wenn der Teig zu weich ist und stark an den Händen klebt, war es zu viel Wasser. Dann wieder Mehl nachgeben.

Den Teig also gut durchkneten bis er zu einer festen Kugel wird. Mit etwas Öl bestreichen, abdecken und eine halbe Stunde stehen lassen. Dann lösen sich alle Klumpen auf und der Teig wird ganz gleichmäßig.

Danach den Teig in 4 Teile teilen und zu Kugeln formen.

Die Kugeln und eine glatte Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, und mit dem Nudelholz zu runden Rotis glatt rollen. Versucht den Teig möglichst dünn zu bekommen, v.a. an den Kanten. Dazu hilft es den Teig ein bisschen auszuhängen.

Variation: Knoblauch Fladen

Hier brauchen wir zu der Basis noch:

  • Knoblauch
  • Pflanzenöl oder Ghee (eine traditionelle Butter Variation aus Indien)

Den Knoblauch klein schneiden und in eine Schale mit 1-2 EL Olivenöl geben.

Wenn ihr eine dünne Pfanne, wie etwa Emaille habt, perfekt. Wenn nicht, macht nichts. Etwas Öl zugeben, Pfanne gut aufheizen und den Fladen reinlegen. Er sollte sofort anfangen zu knistern und es sollten sich Blasen bilden.

Jetzt mit dem Knoblauch-Öl-Mix bestreichen und wenden. Ca. eine halbe Minute pro Seite reichen, je nach Hitze geht es schneller oder dauert länger. Bekommt er goldene Stellen auf beiden Seiten ist er fertig.

Warm servieren.

Variation: Buss Up Shot Roti – trinidadisches Rezept

Eins Vorweg – ich war leider nie in Südamerika, ich fand meinen selbstgemachten Roti super lecker, ohne einen Vergleich zu haben. Wenn ihr aber wissen wollt, wie die lokalen Artisanen es machen, dann schaut mal weiter unten in den Quellenangaben.

Jetzt aber zum Rezept: Den ausgerollten, dünnen Teigfladen großzügig mit Kokosöl alternativ einem Pflanzenöl oder am Besten einem Misch aus beidem bestreichen.

Streut noch dünn etwas Mehl darüber.

Jetzt kommt etwas Verrücktes. Ihr schneidet den Roti zur Hälfte ein. Stellt euch das wie einen 12 Uhr Zeiger vor – einmal bis zur Mitte schneiden. Nehmt dann die linke obere Seite vom 12 Uhr Einschnitt und faltet sie einmal runter zur (imaginären) 6. Dann kommt die 9 zur 3 und die 6 zur 12. Habt ihr jetzt alle ein perfektes Viertel? Haha … das kann ja nicht schief gehen 🙂

Jedenfalls rollt ihr dieses Viertel jetzt ein wie einen Hut von einem Zauberer und stellt ihn auf, drückt die Spitze mittig ein. Das lasst ihr jetzt nochmal 15-30 Minuten ruhen.

Danach einfach platt drücken und nochmal dünn ausrollen. Wie bei den Fladen, auch hier einfach in einer mit Öl ausgestrichenen Pfanne braten. Dabei ab und zu wenden und in Bewegung halten, damit es gleichmäßig brät. Wenn der Roti goldene Stellen bekommt ist er fertig. Die Trinidadis klopfen den Roti jetzt noch mit einem speziellen Spatel, bis die Ebenen sich trennen und der Roti aussieht, wie ein zerrissenes T-Shirt. Daher der Name Buss-Up Shot. Ich weiß nicht welche Auswirkung das auf den Geschmack hat, das habe ich noch nicht ausprobiert, aber es schmeckt auch ohne das Klopfen super lecker.

Ich bin so gespannt auf euer Feedback. hehe *see no evil*


OG

Folgt uns auf Instagram und Facebook
Gut zu wissen!

Wir haben für euch eine kleine Liste an Buchempfehlungen … schaut euch gern mal um. Wenn ihr über uns bei Buch7 ein Buch kauft, erhalten wir eine ganz kleine Provision über die wir uns sehr freuen.

Zu den Büchern

Quellen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

eleven + 12 =