Gesundheit, Medizin
comment 1

Aloe Vera – ein paar Dinge, die ihr wissen solltet…

AloeVera-Rezepte-Anwenden-Züchten

Die Sukkulente Aloe Vera (auch Wüstenlinie genannt) ist sehr vielseitig – aber man muss ein paar Sachen berücksichtigen damit man die vielseitigen Inhaltsstoffe der Pflanze und wunderbare Eigenschaften nutzen kann, bei innerer und äußerer Anwendung…

Aus diesem Grund wollen wir diese Pflanze ein bisschen näher einführen, um jeden dazu aufzumuntern, selbst ein kleines Aloe Vera-Pflänzchen auf dem wohnungseigenen Fenstersims oder Balkon groß zu ziehen, um stets frischen Vorrat zu haben. Los geht’s!

Aloe selber ernten:

Wenn ihr Aloe selbst erntet, dann achtet bitte auf Folgendes. Unterhalb der Aloe Schale wird das Fruchtfleisch von einem braunen Saft, mit dem Wirkstoff Aloin, umgeben. Aloin ist ein leichtes Gift zur Abwehr von Fressfeinden und Beauty-Victims. Diesen Saft solltet ihr unbedingt vorher ablaufen lassen.

Dazu schneidet ihr ein großes Blatt von unten nahe des Strunks ab, schneidet entlang der Zacken seitlich dünn ab, und stellt es mindestens für 15 Minuten mit der Schnittstelle nach unten in ein Glas. Das Aloin kann so, in Form einer gelblichen Flüssigkeit ablaufen.

Jetzt filetieren: wir wollen das Gel, nicht den äußeren, grünen Blattteil. das Blatt in Stücke schneiden und längst halbieren. Bei den entstandenen Aloe Hälften, könnt ihr nun das Fruchtfleisch entweder mit einem flachen Messer abtrennen oder vorsichtig rauslöffeln. Dabei solltet ihr nichts von der Schale mit abnehmen.

Danach könnt ihr das Gel nochmal mit Wasser abwaschen, dass keine gelblichen Bereiche mit Aloin mehr übrig sind. So habt ihr aus einer giftigen, eine essbare/verwendbare Pflanze gemacht.

Im Mixer mixen, in ein Fläschchen füllen – fertig. Oder grob lassen, in Tigel füllen, ebenso fertig. Im Kühlschrank lässt sich das Gel 1 Woche lagern.

Tipp: Das Gel lässt sich auch einfrieren und so länger lagern.

Die Inhaltsstoffe geben der Aloe Vera folgende nützliche Eigenschaften:
  • Lindernd
  • Beruhigend
  • Wurmtreibend
  • Blutreinigend
  • Hautverjüngend
  • Schmerzbetäubend
  • Tumor hemmend

Aloe als Hautpflege:

Dieser Post wurde von Mathilde verfasst, aber ich, Carolin ergänze mal diesen Abschnitt der Hautpflege, da ich jetzt seit fast 5 Jahren nur Aloe Gel für das Gesicht verwende, könnte dies für einige an der Stelle interessant sein.

Meine Haut vor Aloe Nutzung: immer Pickel am Kinn und einige auf der Stirn gehabt.

Mein Fazit nach 5 Jahren Aloe als einzige Hautpflege nutze. Ich komme direkt zum Punkt: Akne weg. Haut erst geil. Dann zu trocken.

Ich habe daraufhin mal recherchiert – und bei WikiHow die Antworten gefunden. Den Link findet ihr unten in den Quellen. Bitte lest das in Ruhe, wenn ihr eure Haut mit Aloe pflegen wollt.

Wenn man Aloe richtig anwendet, kann es gerade bei zu Pickeln neigender Haut super sein. Aber wenn man es oft anwendet und nicht abwäscht, trocknet es die Haut aus. Es lohnt sich also hier weiter zu recherchieren und hochwertige Quellen dafür zu nutzen.

Ich wasche Aloe jetzt kalt ab und pflege mein Gesicht zusätzlich mit nicht komedogenen Ölen wie Sheabutter.


3 Aloe Vera Rezeptideen:

Aloe-Öl für Salate & Haut:
1 Teil frischen Aloe-Saft oder Aloe-Gel mit 9 Teilen Jojoba- oder Avocadoöl mischen. Kann man dann auch gut im Kühlschrank aufbewahren und laufend verwenden.

Aloe-Tinktur:

  • 20g Aloe-Gel mit 100 ml hochprozentigen Obstbrand übergießen
  • Dieses Gemisch ca. 2 Wochen kühl und dunkel lagern, währenddessen immer wieder schütteln
  • Danach kann diese Tinktur in Salben eingenommen werden oder auch tropfenweise zu sich genommen werden

Aloe-Öl für eine frische Haut:

  • 2 Teile Aloe-Saft mit 1 Teil Rosenwasser vermischen (gibt es in der Apotheke)
  • Dann ein bisschen Honig und wiederum 3 Teile Jojobaöl oder Avocadoöl beimengen
  • Diese Mischung gut verrühren
  • Danach ist diese Mischung im Kühlschrank ca. 2 Wochen verwendbar.
  • Das Öl ist sehr fettend

Weitere Anwendung:

Abgeschnittene Aloe Vera Blätter halten sich bei kühler Lagerung bis zu 2 Wochen frisch. Und das Beste ist, die Schnittflächen verschließen sich gleich wieder. Gel und Saft sollte am Besten frisch verbraucht werden. Damit ihr die Kraft der Aloe Vera in einem bestimmten Fall nutzen könnt, hier eine Auswahl an Anwendungsfällen:

Rheuma Schmerzen:
Das Gel erhitzen, auf ein Tuch streichen und damit die schmerzende Stelle bedecken.

Insektenstiche, Sonnenbrand, offenen Wunden:
Erkrankte Stelle mit frischem Gel einreiben. Wirkt desinfizierend, schmerzlindernd und kühlend.

Es gibt von wissenschaftlicher Seite keine Hinweise, dass Aloe Gel gegen Sonnenbrand hilft, wenngleich es gut tut.

Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Allergien sowie Diabetes & Magengeschwüren:
Täglich auf nüchternen Magen etwas Saft aus einem Blatt zu sich nehmen

Sportverletzungen:
Bei Schmerzen, Überanstrengungen, Sehnenzerrungen, Verstauchungen, die betroffene Stelle mit frischem Gel behandeln. Wirkt Wunder!

Feuchtigkeitsspender für das Haar:
Für eine Haarkur einfach das Gel nach Bedarf in die trockenen oder nassen Haare reiben, kurz einwirken lassen und dann auswaschen. (Oft beinhalten Produkte wie Shampoo, Schaum, Spitzenfluid etc. Silikone, die einen Film über das Haar legen. Sollten eure Alltagsprodukte silikonhaltig sein, dann kann das Aloe Gel nicht richtig einziehen.)

Achtung!

Es gibt die Vermutung, das während einer bestehenden Schwangerschaft Aloe Vera nicht innerlich zugeführt werden sollte, da die Pflanze stark abführend wirkt. Das gleiche gilt für Darmverschluß.

Auszug der Inhaltsstoffe:

  • Aloin
  • Harze
  • Polysaccharide
  • Sterine
  • Gelatine
  • Chromone
  • 13 Vitamine
  • 27 Aminosäure
  • 13 Mineralstoffe
  • Lignine
  • Ätherische Öle

Aloe Vera in der Wohnung?

Man kann sich sehr leicht eine eigene Aloe Vera Pflanze in der Wohnung ziehen. In einem schönen Topf macht sie auch noch visuell was her. Wichtig ist nur, dass der Blumentopf nicht zu groß gewählt wird. Eine Faustregel hierzu: Der Topf soll höchstens 1/3 der Höhe des längsten Blattes haben. Die Erde im Topf besteht zur Hälfte aus Sand. Die Pflanze danach häufig, aber mit wenig Wasser gießen, und nicht von oben. Wölben sich die Stacheln nach innen, bitte gießen.

Den Topf dann nicht in die pralle Sonne, sondern in den Halbschatten stellen. Im Winter braucht die Pflanze ein frostfreies Winterquartier.

Aloe Vera-Saft kostet im Handel bis zu 60€ / Liter, eine hauseigene Pflanze ist also auch in dieser Hinsicht zu empfehlen.

Habt ihr auch eine Aloe-Vera Pflanze und verwendet ihr das Gel oder den Saft der Blätter? Und habt ihr vielleicht ein paar weitere Rezepte? Dann könnt ihr diese gerne als Kommentar beifügen.

Quellen:

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

seventeen − twelve =